Deutsche Ausgabe von Wenzel Jaksch "Verlorene Dörfer, verlassene Menschen …" - Reportagen 1924–1928

Veröffentlicht am 27.09.2018 in

2017 sind im renommierten Prager Verlag Academiaunter dem Unter dem Titel „Verlorene Dörfer, verlassene Menschen“  die Reportagen Wenzel Jakschs auf Tschechisch erschienen. Auf 286 Seiten umfasst das Buch die Reportagen des deutschböhmischen Sozialdemokraten aus den Jahren 1924-1928.

Beim Jahresseminar/Bundesversammlung vom 19.-21. Oktober 2018 in Bad Alexandersbad wir erstmals die deutsche Ausgabe der Sozialreportagen von Wenzel Jaksch "Verlorene Dörfer, verlassene Menschen …" - Reportagen 1924–1928 präsentiert. Die Ausgabe ist im Sabat Verlag Kulmbach erschienen.

 

Bibliografische Angaben:

Hardcover

Umfang: 320 Seiten

Format: 15,5 x 22,5 cm

ISBN 978-3-943506-48-8

PREIS: 24,95 €

 

 

 

Zum Inhalt:

Das Buch bietet eine Sammlung von Sozialreportagen aus der Feder von Wenzel Jaksch, die in den Jahren 1924 bis 1928 im Zentralorgan der Deutschen Sozialdemokratischen Arbeiterpartei „Sozialdemokrat“ erschienen. Jaksch unternahm als junger Journalist längere Reisen durch das deutschsprachige Grenzgebiet der Tschechoslowakei. Er beschreibt die dortigen rauen Verhältnisse ohne Umschweife und seine Reportagen fangen trotz eines politischen Einschlags den Zeitgeist und das Streben um eine soziale Sicherheit für die Ärmsten der Armen ein. Jakschs Texte sind ein einzigartiger Blick auf die sozialen, gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse im tschechoslowakischen Grenzland der Zwischenkriegszeit. Die Reportagen werden ergänzt durch Zeichnungen und Fotografien, die das Elend im Sudetenland noch näher bringen.


Zum Autor:

Wenzel Jaksch (1896-1966) war ein sudetendeutscher Politiker, Mitglied der Deutschen Sozialdemokratischen Arbeiterpartei. 1938 wurde er zum letzten Vorsitzenden dieser Partei gewählt. Im Londoner Exil wurde er zum Gegner der Politik des tschechoslowakischen Präsidenten Edvard Beneš, die auf eine Vertreibung der Sudetendeutschen abzielte. Nach dem Krieg saß Jaksch für die SPD im Bundestag.
 

Pressestimmen zum Buch:

»Die Reportagen Wenzel Jakschs aus dem Sudetenland der 20er Jahre zeigen die unvergleichliche Armut, die hier in dieser Zeit herrschte. Und sie helfen zu verstehen, warum im Folgejahrzehnt ein so großer Teil der Deutschen der Tschechoslowakei dem Reich Hitlers zuneigten.«

- Petr Zídek, Orientace, Lidové noviny

 

»Das Buch „Verlorene Dörfer, verlassene Menschen“ erinnert stellenweise an Orwells Reportagenband „Der Weg nach Wigan Pier“, der die schlimmen Lebens- und Arbeitsbedingungen der Arbeiter in einer nordenglichen Bergarbeiterstadt dokumentiert.«

- Ondřej Bělíček, A2


»Die Reportagensammlung des deutschen sozialdemokratischen Journalisten bietet einen einzigartigen Einblick in das Leben und die gesellschaftlichen Verhältnisse des deutschsprachigen Teiles des Sudetenlandes in der Zwischenkriegszeit.«

- Magazin Respekt


»Wenn Sie die ausgezeichneten Reportagen von Milena Jesenská vom Ende der 30er Jahre kennen, so sind diese Reportagen Jakschs mit diesen vergleichbar und sie sind ausgezeichnet, wenngleich ein unangenehmes Zeugnis des Elends und der Armut in der Ersten Republik.«

- Zdenka Pavelka, Knižní pól Kosmas


»Fast hundert Jahre haben die Reportagen nicht an Aussagekraft verlieren lassen.«

- Iveta Coufalová, Dějiny a současnost 

 

 
 

Josef-Seliger (1870 - 1920)

Ausstellung

 

Film

Volkshaus.net

Jahresmotto 2020

Die Ausschreibung zur Schreibwerkstatt "Die Gedanken sind frei" finden Sie hier!

Jahresmotto 2019

Zur Jubiläumsseite - Zum Geburtstags-Tagebuch

Zum Bundesverband

Seliger-Jugend

 

Die Brücke

 

Mach doch mit!

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

gefördert durch:

        

   

Wir bedanken uns bei den genannten Fördwermittelgebern für die Unterstützung!