Frühjahrsseminar 2018 in Bad Alexandersbad

Veröffentlicht am 04.05.2018 in Adventskalender

Begegnung in Eger/Cheb: Dr. Thomas Oellermann (re.), Rainer Pasta (li.) sowie Rosamund und Nigel Mykura (Mitte) aus Großbritannien

 

Auf den Spuren des Großvaters Franz Mykura aus Falkenau/Sokolov

Ein besonderes Glanzlicht des Seminars war die Begegnung mit dem Geschwisterpaar Rosamund und Nigel Mykura aus Dorset in Großbritannien, das auf den Spuren ihres Großvaters Franz Mykura, eines sudetendeutschen Sozialdemokraten aus Falkenau/Sokolov, wanderte und in Eger zur Seminargruppe stießen.


 

Franz Mykura, geboren am 9. September 1896 in Trnovan, war Sportlehrer und aktiv im ATUS. Die Großmutter war eine Frau aus dem grenznahen Deutschland. Die Familie musste 1938 vor den Nazis fliehen. Über Polen und den Nord-Ostsee-Kanal gelangten sie nach England.

 

Franz Mykura landete auf der Sonderfahndungsliste G.B. (Sonderfahndungsliste Großbritannien) und wurde vom Sachgebiet IVA1b gesucht. Die Sonderfahndungsliste G.B. wurde im Frühjahr 1942 zusammengestellt und umfasste die Namen und Personalien von 2820 Personen. Im Falle einer erfolgreichen Invasion der britischen Inseln durch die deutsche Wehrmacht, die zu diesem Zeitpunkt von der deutschen Kriegsführung als operatives Szenario in Erwägung gezogen wurde, sollten diese Personen von Sondereinheiten der SS, die unmittelbar im Anschluss an die militärische Besetzung des Inselstaates in diesem landen sollten, systematisch aufgespürt und verhaftet werden.

 

Der Vater der Geschwister Rosamund und Nigel, Helmut Mykora (geboren 1927 in Falkenau/Sokolov) musste mit 11 Jahren mit seiner Familie die Heimat verlassen. Am 18. Februar 1949 wurde er als „Helmut Mykura aus der Tschechoslowakei, wohnhaft in London“ offiziell in Großbritannien eingebürgert. Er heiratete später seine Frau Daphne. Die Familie siedelte zwischenzeitlich nach Jamaika über, wo Helmut Mykura als Professor für Physik an der University College of West Indies, Jamaika, arbeitete. Hier wurden auch seine beiden Kinder Rosamund und Nigel geboren. Später wurden dem Ehepaar zwei weitere Söhne, Oliver und Robin, geboren.

 

Dr. Walter Mykura (geb. 1926 in Falkenau - gest. 1988 in Edinburgh), der  Bruder von Helmut Mykura und Onkel von Rosamund und Nigel, wurde 1938 bis 1941 am Yardleys Grammar School in Birmingham ausgebildet. Walter versah während des Zweiten Weltkriegs Dienst in der RAF, war aber zu jung für den aktiven Dienst. Er studierte ab 1946 Geologie an der Universität von Birmingham mit Abschluss 1950. Er trat dann der Geological Survey-Gruppe in Edinburgh bei und wurde 1970 zum Fellow der Royal Society of Edinburgh gewählt. 1976 verlieh ihm seine Alma Mater die Ehrendoktorwürde (DSc). Bekannt als „Wally Mykura“ war er von 1975 bis 1977 Präsident der Edinburgh Geological Society. 1982 wurde er mit der Clough Medal und 1987 mit der T. N. George Medaille ausgezeichnet. Walter Mykura starb 1988.

 

Jahresmotto 2022

Josef-Seliger (1870 - 1920)

Ausstellung

 

Film

Volkshaus.net

100 Jahre DSAP

Zur Jubiläumsseite - Zum Geburtstags-Tagebuch

Zum Bundesverband

Die Brücke

 

Mach doch mit!

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

gefördert durch:

        

   

Wir bedanken uns bei den genannten Fördermittelgebern für die Unterstützung!